Einzeltraining

 

Einzeltraining ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Hund Probleme bereitet, oder aber Probleme hat. Egal, ob der Hund Aggressionen zeigt, unter Ängsten leidet, oder schlichtweg alles spannender findet, als seinen Menschen - hier ist auf jeden Fall die Beziehung Mensch / Hund der Hebel, an dem es anzusetzen gilt.

Sind die ersten Schritte getan, kann eine Gruppe als weitere Trainingsmöglichkeit genutzt werden.

Trotzdem muss man kein Problem haben um Einzelunterricht zu nehmen! Einzelunterricht ist auch ein Angebot für Menschen, deren Zeitplan die regelmäßige Teilnahme an einer Gruppe nicht zulässt, die eine individuelle Förderung wünschen, oder etwas ganz Bestimmtes trainieren möchten.

Grundgehorsam im Einzeltraining

In der klassischen Hundeschule wird Grundgehorsam in der Gruppe unterrichtet, was zunächst auch sehr viel preiswerter zu sein scheint. Der Preis ist hier ein anderer: Der Verlust der individuellen Hilfestellung.

Jeder, aber auch jeder Hund kann herankommen, sitzen, liegen und bleiben. Die Kunst besteht darin, ihm beizubringen, es JETZT zu tun, nach einmaliger Aufforderung und so lange, bis er ein anderes Kommando bekommt.

Es ist der Mensch, der hier eine Menge zu lernen hat: Unmißverständliche Sprachkommandos, unterstützende Körpersprache, exzellentes Timing, eine realistische Einschätzung dessen, was der Hund in einer bestimmten Situation überhaupt leisten kann undundund…

Ganz abgesehen davon, dass viele Hunde in der Gruppe Konzentrationsschwierigkeiten haben - auch der Mensch muß sich die Unterstützung durch den Trainer mit allen anderen Teilnehmern teilen. Und nicht nur jeder Hund - jeder Mensch ist anders! Jede Fahrschule unterrichtet die Theorie in der Gruppe und die Praxis im Einzelunterricht. Warum wohl?